Garten des ewigen Lichtes

Erstes gärtnergepflegtes Grabfeld in Gelsenkirchen-Schalke

Mit dem "Garten des ewigen Lichtes" präsentiert die Friedhofsgärtnerei Seppelfricke, Gelsenkirchen, das erste gärtnergepflegte Grabfeld auf einem konfessionellen Friedhof im Bistum Essen. Auf dem katholischen Friedhof "St. Joseph" im Gelsenkirchener Stadtteil "Schalke" sind 55 Gräber Teil der neuen Anlage. Die mutet wie ein kleiner Garten an. Gestaltet und gebaut wurde der "Garten des ewigen Lichtes" von Thomas Seppelfricke. Der Friedhofsgärtner, der den Gottesacker auch pflegt und betreut, bietet mit dem gärtnergepflegten Grabfeld eine neue Form der Bestattung an. "Immer mehr Angehörige fragen nach Anlagen dieser Art, weil sie zum einen Gräber bieten, die dauerhaft gepflegt werden, zum anderen hat ein gärtnergepflegtes Feld immer eine besondere Atmosphäre, die vielen Angehörigen bei der Bewältigung ihrer Trauer hilft" weiß Seppelfricke. Grabfelder dieser Art sind nicht nur für die Angehörigen eine würdevolle Lösung zu einem fairen Preis, sie tragen auch zum Erhalt der vielfältigen Friedhofskultur in Deutschland bei.

Zentraler Punkt im "Garten des ewigen Lichtes" sind zwei große Kreuze, die an den Berg Golgatha erinnern. Diese Kreuze werden zu besonderen Trauerfeiertagen bei Dunkelheit beleuchtet. "Bei einem gärtnergepflegten Feld ist die Symbolik sehr wichtig. Im "Garten des ewigen Lichtes" wird sie durch die beiden Kreuze, aber auch mit der Bepflanzung aufgenommen" erklärt Thomas Seppelfricke. Rosen, die Symbole der Liebe, der Zuneigung und der liebevollen Erinnerung, säumen den Rand des rund 300m2 großen Feldes. Zur Hecke hin wachsen mit der Waldrebe (Clematis) zum Beispiel Kletterpflanzen, die das Aufsteigen der Seele gen Himmel symbolisieren. Alle Gräber im Garten sind vom ersten Tag an komplett bepflanzt, um die sorgfältige Pflege kümmert sich der Friedhofsgärtner. Jedes Grab wird mit einem Grabzeichen, einem christlichen Symbol, dem Namen und den Lebensdaten des Verstorbenen versehen. "Unser Name ist ein wichtiger Teil unserer Persönlichkeit, deshalb soll er auch im Tod nicht verschwiegen werden" sagt Seppelfricke. Die Grabstelen können beim Kauf eines Grabes im "Garten des ewigen Lichtes" aus einem Katalog ausgewählt werden. Auf Wunsch kann auch eine Lampe am Grab aufgestellt werden. 45 Erd-Reihengräber und zehn Urnen-Reihengräber stehen im Garten zur Verfügung. Die Gräber können nur mit einem Dauergrabpflegevertrag erworben werden. Dieser Vertrag stellt die Pflege der Gräber und des Gartens für 25 Jahre sicher. "Der Dauergrabpflegevertrag wird mit der Treuhandstelle Westfalen-Lippe in Dortmund abgeschlossen. Damit ist sicher gestellt, dass die einzahlte Summe sowie die daraus erwirtschafteten Zinsen ausschließlich für die Pflege und die Bepflanzung des Grabes verwendet werden" erklärt Thomas Seppelfricke das bewährte Verfahren der Absicherung durch einen Dauergrabpflegevertrag. Für die Angehörigen bedeutet es, dass sie mit einer einmaligen Zahlung alle Arbeiten, die während der Ruhefrist am Grab anfallen, abgedeckt haben. Ein Erdgrab im "Garten des ewigen Lichtes" kostet inklusive der Gebühr für den Kauf des Grabes, der Pflege für 25 Jahre, der Bepflanzung und des Grabzeichens 5175 Euro, ein Urnengrab ist für 3680 Euro zu haben."

Flyer: "Garten des ewigen Lichtes" (PDF-Dokument, 773 kB)

Garten des ewigen Lichtes - Gelsenkirchen-Schalke
Garten des ewigen Lichtes - Quell des Lebens

Zur Galerie

Gärtnerei + Blumenhaus Seppelfricke, Gelsenkirchen

Gärtnerei: Hochkampstraße 23 | Blumenhaus: Hüttweg 35 / Am Stäfflingshof